Allgemein Ausrüstung und Technik

Geschwindigkeitsmesser – V0

Ein guter Geschwindigkeitsmesser ist – ohne Zweifel – einer der wichtigsten Ausrüstungsgegenstände für das Long Range Schießen!

Immer wieder hört man bei Unterhaltungen oder Diskussionen am (Long Range-) Schießplatz, dass der BC des Geschosses nicht stimmt, die Ballistik-App nicht richtig funktioniert oder die Zielfernrohrverstellung fehlerhaft ist… wenn die Schüsse über das Ziel hinweg fliegen oder darunter durch.

Aus eigener Erfahrung kann ich euch versichern, dass zu 90% dieser Hoch- oder Tiefschüsse eine falsche V0 (Mündungsgeschwindigkeit) und oder eine falsche Bedienung der App schuld ist.

INPUT = OUTPUT

Daher ist es für uns Long Range Schützen umso wichtiger unsere Waffen und Ausrüstung zu kennen. Das bedeutet auch, die exakte V0 der Munition zu wissen.

 

Wie komme ich jetzt zur V0???

Zurückrechnen

Die aufwändigste und fehleranfälligste Methode ist: Schießen und “Zurückrechnen”. Einfache Erklärung, mit “Klicks” und BC-Wert die V0 berechnen.

 

Optischer Geschwindigkeitsmesser

Der optische V0-Messer ist einer der “günstigsten” Varianten. Sie funktionieren, sind aber bei verschiedenen Lichtverhältnissen und Schusswinkeln anfällig für Fehler oder falsche Messergebnisse.

Chrony

Die Geschwindigkeit wird hier durch zwei optische Sensoren errechnet, Weg – Zeit.
Da haben wir auch schon die Probleme… Wenn DIESES Gerät nicht ganz ausgeklappt ist verändere ich natürlich den Weg, somit auch die errechnete V0! Selbes Problem wenn ich in einem wechselnden Winkel über die Sensoren schieße.

Zudem funktionieren diese Geräte nur bei einem gewissen Abstand zur Mündung (ca. 1-3 m). Sonst könnten nicht verbrannte Pulverpartikel die Messung beeinflussen. Diese V-Messer sind auch nur bei sehr guten, gleichmäßigen Licht verwendbar!

 

MagnetoSpeed

MagnetoSpeed V3

Der MagnetoSpeed ist in zwei Varianten erhältlich. Einmal der preisgünstige (abgespeckte aber gute) Sporter und die Luxusvariante V3.

Der MagnetoSpeed berechnet die V0 anhand der Wegstrecke und Zeit. Im “Bajonett” sind zwei Sensoren verbaut die die Veränderung des magnetischen Feldes aufzeichnen.

Das Bajonett wird zum Messen einfach auf den Lauf geklemmt.

V0-Messen .408
Sabatti in 6,5×47

 

 

 

 

 

 

Die Befestigung am Lauf ist Segen und Fluch zugleich. Der Große Vorteil gegenüber dem optischen V-Messer: Es wird die Tatsächliche V0 – ohne abstand zur Mündung – gemessen. Auch Licht oder Schusswinkel spielen keine Rolle.

Der Nachteil, durch das zusätzliche Gewicht am Lauf wird die Laufschwingung verändert. Nach unserer Erfahrung und verschiedenen Versuchen, wird die Schussgruppe nicht besser oder schlechter, sie verlagert sich nur um einige Zentimeter. Auf 100 m konnte eine Abweichung von ca. 2 – 5 cm festgestellt werden.

 

LabRadar

Der neuste und warscheinlich beste V-Messer wird derzeit von der Firma LabRadar angeboten.

LabRadar 1
LabRadar 2

 

 

 

 

 

 

Wie es Funktioniert…
LabRadar nutzt das physikalische Phänomen, bei dem Körper die sich gegenüber dem Sender von Radiowellen bewegen und diese mit veränderter Frequenz zurück reflektieren. Die Größe der Frequenzänderung ist abhängig von der Relativgeschwindigkeit zwischen dem Sender und dem Körper.”

Dieser V-Messer nutzt also den Doppler-Effekt um die genaue Geschwindigkeit des sich bewegenden Geschosses exakt zu messen. Dank dieser Technik ist es möglich Geschosse bis etwa auf eine Distanz von 60 m (Kal. 6,5 & 7,62) zu verfolgen. Licht und Schusswinkel sind auch bei diesem V-Messer ohne Bedeutung. Die Messgenauigkeit liegt bei 0,1 % !

LabRadar tracking
LabRadar tracking 2

 

 

 

 

 

 

 

 

Das LabRadar wird durch ein internes Mikrofon ausgelöst. Sobald ein Schuss abgegeben wird, löst der Knall die Messung aus. Ich habe das Gerät gestern den ganzen Tag über am Schießstand – in- und outdoor – getestet. Es wurde dabei kein einziges mal bei einem Schuss von einem Standnachbarn ausgelöst. Das Labradar misst auch nur von mir abgegebene Schüsse. Sollte also ein anderes Geschoss den Weg kreuzen wird es nicht gemessen.

Auch der Aufbau ist simpel und unkompliziert. Das LabRadar auf die Halterung stecken, auf das Ziel richten und einschalten – FERTIG.

Gemessen wird die exakte V0, durchschnitt, höchste und niedrigste Geschwindigkeit und die Standardabweichung.

Das LabRadar speichert die gemessenen Daten dabei auf einer SD-Karte, die später auch genauer auf dem PC ausgewertet werden kann.

Schussserien

 

Getestet wurden Geschosse im Kaliber .224, .264 und .30. Störungen oder Fehler traten bei keinem Schuss auf. Alle abgegebenen Schüsse wurden ohne Probleme aufgezeichnet.

Ich habe auch die beiden V-Messer MagnetoSpeed V3 und das LabRadar simultan überprüft. Dabei waren Geschwindigkeitsabweichungen von 0-4 m/s feststellbar…

Die großen Vorteile des LabRadar sind ganz klar die einfache Bedienung, die exakte V0-Messung und keine Veränderung der Treffpunktlage. Es ist auch möglich fünf weitere Distanzen für einen angezeigten Wert einzustellen z.B: V5, V10, V20, V30, usw..

Stand

 

Egal ob eine neue Laborierung getestet wird oder einfach beim Long Range Schießen am Stand platziert… Das LabRadar ist TOP!!!

 

Bei Fragen könnt ihr mich gerne kontaktieren.

Team BESSER-SCHIESSEN
Martin

1 Kommentar zu “Geschwindigkeitsmesser – V0

  1. K.hildebrandt

    Hallo
    Ich suche einen Link für das
    LabRadar, preis ua. für dl ( bdmp)
    Herzliche Grüße
    K.hildebrandt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*